Blended Learning bei IMPROVE-Bildung mit Zukunft

Besteht aus 2 Komponenten: e-Learning und einem gewissen %-Satz an Präsenzunterricht (Anwesenheit).

Der/die Teilnehmer/in (TN) erhält nach Erfüllung der verlangten Studien-/ und Teilnahmevoraussetzungen (je nach Lehrgang), z. B. Unterfertigung der Ausbildungsvereinbarung, Bezahlung der Kosten, die Registrierung per Mail übermittelt.

Die elektronischen Skripten (eScripts) bestückt mit Audios, Videos, interaktiven Fragebogen und Seminararbeiten, sowie einer Diskussionsplattform, eventuell auch Videoschaltungen, bereichern die Lernqualität.

Der e-Learning-Teil besteht oft aus mehreren eScipts. Der/die TN kann sich die Lernzeit /-geschwindigkeit selbst einteilen. Der Präsenztag (Workshop) ist optional. Der Einstieg in die Ausbildung ist jederzeit möglich.

Eine zusammenfassende Definition für Blended Learning lautet:
Neben dem Bezug auf die Vermittlungsmethodik gibt es die Bedeutung von integriertem Lernen bezüglich der Wissensverwertung. Hier bedeutet „Integriertes Lernen“, das Wissen in speziell miteinander verbundenen Systemen erlernt wird, verschiedene Wissensbereiche also integriert angelegt werden.

Integriertes Lernen als Art der Informationsaufnahme zielt darauf ab Wissen schneller aufnehmen, tiefer verstehen, effektiver anwenden und selbstständiger erweitern zu können.
Grundlagen für integriertes Lernen sind vor allem neurowissenschaftliche Erkenntnisse der letzten Jahre. Diese Methodik des Lernens wird als das grundlegende Gegenkonzept zum „Auswendiglernen“ verstanden.

Beim Integrierten Lernen steht das Verständnis im Fokus und damit die Zusammenhänge zwischen den Wissenselementen zu forcieren. Wir legen die Wissensbasis und bieten Ihnen die Grundinformationen, welches durch weiterführende Bearbeitung des Themas (Wissensrecherche, Nachlesen, Diskussion mit Fachleuten, etc) vom TN selbst vertieft werden soll.